The Full Wiki

Karl Ludwig Sand: Wikis

Advertisements
  

Note: Many of our articles have direct quotes from sources you can cite, within the Wikipedia article! This article doesn't yet, but we're working on it! See more info or our list of citable articles.

Encyclopedia

From Wikipedia, the free encyclopedia

Karl Ludwig Sand

Karl Ludwig Sand (Wunsiedel, then in Prussia, 5 October 1795 - Mannheim, 20 May 1820) was a German university student and member of a liberal Burschenschaft (student association).

He was executed in 1820 for the murder of the conservative dramatist August von Kotzebue the previous year in Mannheim.

As a result of his execution, Sand became a martyr in the eyes of many German nationalists seeking the creation of a united German national state.

Contents

Life

Sand was born the youngest of eight children, of whom three died young. From 1804 he attended the Lateinschule (Latin school) in Wunsiedel, where he was an ungifted but diligent pupil.

In 1810 he moved on to the grammar school (Gymnasium) in Hof, living with the school's rector, Georg Heinrich Saalfrank, a friend of Sand's Enlightened Protestant family.

Following the closure of the Hof Gymnasium on the institution of Montgelas's Reforms, Sand followed his teacher to the Neues Gymnasium (New Grammar School) in Regensburg, completing his studies in September 1814.

In November 1814 Sand matriculated at the University of Tũbingen. He then moved to the University of Erlangen, where his involvement with various Burschenschaften intensified.

From 1817 he studied at the University of Jena, attending the lectures of Jakob Friedrich Fries, Heinrich Luden and Lorenz Oken and joining further Burschenschaften.

Sand had been among the nationalist students who gathered at the famous 1817 Wartburg Festival, in which Kotzebue's 'History of the German Empires' was one of the books ceremoniously burned.

Sand already contemplated the murder of August von Kotzebue in a diary entry of 5 May 1818. He called him a "traitor to the nation" and a "deceiver of the people" and characterized him as an enemy of the Burschenschaft.

On the morning of 23 March 1819 Sand, using a false name, visited Kotzebue in his Mannheim house. Refused entry to the house and told to return in the afternoon, Sand returned just before five o'clock.

Having exchanged just a few words with Kotzebue, Sand produced a dagger and with the words "Here, you traitor to the fatherland!" stabbed him repeatedly in the chest.

Surprised by Kotzebue's four-year-old son witnessing the event from the nursery, Sand lost his wits and stabbed himself. Leaving the house, he handed a servant a piece of writing he had prepared ("Death to August von Kotzebue"), and stabbed himself again in the street. His suicide attempt failed, and he was taken to hospital.

The Mannheim Hofgericht (court of law) sentenced Sand to death on 5 May 1820. He was executed by beheading.

Sand was beheaded by Franz Wilhelm Widmann who was the executing official at the time.

The events of Sand's life are narrated in the story Karl Ludwig Sand[1], part of Celebrated Crimes[2] by Alexandre Dumas, père.

Prior to writing his story, Dumas visited Widmann's son in Mannheim in 1838 to gather information about Sand's character.

Writings

  • Gründung einer allgemeinen freien Burschenschaft, 1817
  • Teutsche Jugend an die teutsche Menge, zum 18. October 1818
  • Todesstoß dem August von Kotzebue, 1818/19, published posthumously.

Bibliography

  • Friedrich Wilhelm Carové: Ueber die Ermordung Kotzebue’s. Eisenach 1819
  • Authentischer Bericht über die Ermordung des Kaiserlich-Russischen Staatsraths Herrn August von Kotzebue; nebst vielen interessanten Notizen über ihn und über Carl Sand, den Meuchelmörder. Mannheim 1819 (Nachdruck Berlin 1999, hg. v. Antonia Meiners)
  • Die wichtigsten Lebensmomente Karl Ludwig Sand’s aus Wunsiedel. Nürnberg 1819
  • Nachtrag zu den wichtigsten Lebensmomenten Karl Ludwig Sand’s aus Wunsiedel mit der vollständigen Erzählung seiner Hinrichtung am 20. Mai 1820. Nürnberg 1820
  • Ausführliche Darstellung von Karl Ludwig Sand’s letzten Tagen und Augenblicken. Stuttgart 1820
  • Charles-Louis Sand. Mémoires avec le récit des circonstances qui ont accompagné l’assassinat d’Auguste de Kotzebue, et une justification des universités d’Allemagne. Trad. de l’anglais, Paris 1819
  • [Karl Levin] von Hohnhorst (Hrsg.): Vollständige Uebersicht der gegen Carl Ludwig Sand wegen Meuchelmordes verübt an dem K[aiserlich]. Russischen Staatsrath v. Kotzebue geführten Untersuchung. Aus den Originalakten ausgezogen, geordnet und hrsg., 2 Abthn., Stuttgart, Tübingen 1820
  • Carl Courtin: Carl Ludwig Sand’s letzte Lebenstage und Hinrichtung. Geschichtlich dargestellt. Franckenthal 1821
  • [Robert Wesselhöft]: Carl Ludwig Sand. Dargestellt durch seine Tagebücher und Briefe von einigen seiner Freunde. Altenburg 1821
  • Noch acht Beitraege zur Geschichte August von Kotzebues und C. L. Sands. Aus öffentlichen Nachrichten zusammengestellt. Mühlhausen 1821
  • Friedrich Cramer (Hrsg.): Acten-Auszüge aus dem Untersuchungs-Process über Carl Ludwig Sand; nebst anderen Materialien zur Beurtheilung desselben und August von Kotzebue. Altenburg, Leipzig 1821
  • Sand [Zu Kotzebues und Sands Tat], o. J., [um 1820], Sammelband (ohne Titelblatt, vielleicht „Actenmäßige Untersuchung ... des Falles Sand“ 1820/21, Flugschriften), darin: 1. Die Bildung des Zeitgeistes, 2. August von Kotzebue nach der Geschichte seiner Schrift „Bahrst mit der eisernen Stirne“, 3. August von Kotzebues Autorenverhältnisse, 4. Kotzebues politisch-literarische Bulletins 1818, 5. Sand’s That nach dem Acten-Inhalt, 6. Sand’s Zustand nach der That, 7. Actenmäßige Notizen über Sand’s Person und frühere Lebensgeschichte, 8. Sand’s Gesinnungen über und gegen August von Kotzebue, 9. Sandische Aufsätze: Todesstoß und das Todesurteil über Kotzebue, 10. Sands Verhältnisse zu Andern, zur Burschenschaft, zu einem lit. Verein, zum Turnwesen u. dgl., 11. Sand über sich selbst, seine Grundansichten, seine That, nebst Urtheilen Anderer über ihn, 12. Gerichtliche Vertheidigung für Sand. Urtheilsgründe als Bericht
  • C. T. Riedel: Galerie der Verbrecher, Bd. 3: Sand, Louvel, Grandission, Ponterie, Damiens, Low, Angiolino, Sondershausen. Nordhausen 1822
  • C[arl]. E[rnst]. Jarcke: Carl Ludwig Sand und sein an dem kaiserlich-russischen Staatsrath v. Kotzebue verübter Mord. Eine psychologisch-criminalistische Erörterung aus der Geschichte unserer Zeit. Neue, aus ungedruckten Quellen vermehrte Bearbeitung. Berlin 1831
  • Friedrich Münch: Follen, Sand und Löning. Neues Licht in altes Dunkel. Aus den Erinnerungen von Friedrich Münch. In: Die Gartenlaube. 20/44/1872, S. 722–725
  • Julius Busch: Karl Ludwig Sand. Nach einem am 7. April 1902 im Altertumsverein gehaltenen Vortrag. In: Mannheimer Geschichtsblätter. 20/1–3/1919, S. 3–11
  • Karl Alexander von Müller: Karl Ludwig Sand. München 1923, 2. Aufl. 1925
  • Max Doblinger: Tagebucheintragungen des Erzherzogs Johann, des späteren Reichsverwesers, über Karl Ludwig Sand und die Karlsbader Beschlüsse. In: Herman Haupt (Hrsg.): Quellen und Darstellungen zur Geschichte der Burschenschaft und der deutschen Einheitsbewegung. Bd. 8, Heidelberg 1925, 2. Aufl. 1966, S. 151–153
  • Heinrich von Stein, Reinhard Buchwald: Karl Ludwig Sand Scherer 1947
  • Ernst Cyriaci: Die Coburger Familie von Sand 1275–1940. Coburg 1941 [überarbeitet und verbessert 1970 ff., Manuskript im Stadtarchiv Coburg]
  • Peter Brückner: „Bewahre uns Gott in Deutschland vor irgendeiner Revolution!“ Die Ermordung des Staatsrats von Kotzebue durch den Studenten Sand. Berlin 1975, 2. Aufl. 1978 (Wagenbachs Taschenbücherei, Bd. 6). ISBN 3803120063
  • Ernst Wilhelm Wreden: Karl Ludwig Sand – „Mörder aus Vaterlandsliebe“. Eine biographische Skizze. In: Horst Bernhardi, Ernst Wilhelm Wreden (Hrsg.): Jahresgabe der Gesellschaft für burschenschaftliche Geschichtsforschung 1975. o. O. 1975, S. 5–7
  • Ernst Abbühl: Karl Ludwig Sand. Sein Bild in der historischen Forschung und in der Literatur. Eine vergleichende Analyse. Diss. phil. masch., Bern 1978
  • Günther Heydemann: Carl Ludwig Sand. Die Tat als Attentat. Hof 1985 (Oberfränkische Köpfe, [Bd. 3]). ISBN 3921615666
  • Günther Heydemann: Der Attentäter Carl Ludwig Sand. 20 Briefe und Dokumente aus den Erlanger und Jenaer Studienjahren. In: Christian Hünemörder (Hrsg.): Darstellungen und Quellen zur Geschichte der deutschen Einheitsbewegung im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert. Bd. 12, Heidelberg 1986, S. 7–77
  • Renate Lotz: Bildnis und Erinnerung – Carl Sand. Ausstellung 3. April–31. Oktober 1985. Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel, Wunsiedel 1985 (Begleitheft zu Ausstellungen des Fichtelgebirgsmuseums, Heft 2)
  • Hagen Schulze: Sand, Kotzebue und das Blut des Verräters. In: Alexander Demandt (Hrsg.): Das Attentat in der Geschichte. Köln 1996, S. 215–233
  • Harald Neumann: Carl Ludwig Sand. Theologiestudent und Attentäter. Wissenschaft & Praxis, Berlin 1997. ISBN 3896730258
  • Klaus Beyersdorf: Der Burschenschafter und Kotzebue-Attentäter Karl Ludwig Sand 1795–1820. Ein Mitglied der alten Coburger Familie von Sand. In: Coburger Geschichtsblätter. 6/3/1998, S. 87–90
  • Antonia Meiners (Hrsg.): Authentischer Bericht über die Ermordung des Kaiserlich-Russischen Staatsraths Herrn August von Kotzebue. Berliner Handpresse, Berlin 1999. Nachdr. der Ausg. Mannheim 1819
  • George S. Williamson. What Killed August von Kotzebue? The Temptations of Virtue and the Political Theology of German Nationalism, 1789-1819, in The Journal of Modern History (2000).
  • Sabine Bayerl (Hrsg.): Authentischer Bericht über die Ermordung des Kaiserlich-Russischen Staatsraths Herrn August von Kotzebue. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2005. Beigefügt: Acten-Auszüge aus dem Untersuchungs-Process über Carl Ludwig Sand. Nachdr. der 2. Aufl. Mannheim 1819 sowie Altenburg 1821. ISBN 3-8253-2005-7

References

  1. ^ Karl Ludwig Sand by Alexandre Dumas, père
  2. ^ Celebrated Crimes, Alexandre Dumas, père
Advertisements

Advertisements






Got something to say? Make a comment.
Your name
Your email address
Message